Schnuppertag am 19.02.22

Schnuppertag am 19.02.22

Ganztätgige theoretische Einführung in die Bienenhaltung wieder abgehalten.

Es wurde ein Einblick über das Imkern im Laufe eines Jahres gegeben.

Auch der Wirt Toni Tix vom Restaurant Zum Musikalischen Wirt trug
mit einer guten Bewirtung und Essen zum Erfolg der Veranstaltung bei.

Referenzschreiben

Seminar für die Beratung und Umsiedlung von Wespen- und Hornissenvölkern
Referenzschreiben

Unser besonderer Dank für die langjährige Organisation gilt unserer Angelika Leistikow.
Ebenso der Referentin Frau Dr. Pia Aumeier und dem Referenten Peter Tauchert.

Jahresveranstaltungen 2022

In unserem Jahreskalender sind die meisten Veranstaltungen für dieses Jahr eingestellt worden.

Auch besteht die Möglichkeit sich jetzt schon zu den Veranstaltungen anzumelden.

Gäste sind wie in den letzten Jahren herzlich willkommen.


Neuimkerlehrgang 2022

Wir werden nächstes Jahr wieder einen Neuimkerlehrgang durchführen.

Der Einführungstag zur Orientierung wird am 19.02.22 sein.

Die Praxistermine am Lehrbienenstand sind wie folgt geplant: 05.03.22 – 02.04.22 – 30.04.22 – 25.06.22 – 30.07.22 – 10.09.22 – 29.10.22

Wir führen den Lehrgang nun seit fast 20 Jahre erfolgreich mit der Bienenwissenschaftlerin Dr. Pia Aumeier durch. Unsere Besonderheit ist, dass wir durch eine größere Anzahl eigener Bienenvölker viel Praxis vermitteln können.

Zusätzlich haben wir in den letzten zwei Jahren noch ergänzende Praxisabende angeboten.

Eine Anmeldung über unsere WebSite wird im Laufe des Monats möglich sein.

Baurahmen

Baurahmen

Auf unterem Bild ist zu sehen, dass  ein Bienenvolk im Mai zwei leere Baurahmen binnen einer Woche fast komplett ausbauen kann und die Königin schon mit der Bestiftung der Waben beginnt.

In einem Baurahmen legen die Bienen  nur Drohnenbrut (männlich) an. Dabei handelt es sich um Naturwabenbau, d.h. es wird von imkerlicher Hand keine Mittelwand (für die Anlage von Arbeiterinnenbrut) eingelötet.

Die Varroamilbe geht kurz vor Verdeckelung der Brutzelle bevorzugt  in die Drohnenbrut, um sich dort zu vermehren. Ihre Vermehrungsrate in der Drohnenbrut ist höher, weil die Entwicklungsphase der Drohnen länger dauert als die der Arbeiterinnenbrut, außerdem ist der Pflegeaufwand für die Drohnenlarven höher.

Daher kommen die Ammenbienen, auf denen die Varroamilbe vorzugsweise sitzt, zur Pflege der männlichen Brut öfters vorbei und  die Milbe hat dadurch mehr Gelegenheit, in deren Zelle überzuspringen. Wenn die Drohnenbrut verdeckelt ist, wird der Baurahmen mit der Brut herausgenommen.

Durch den Einsatz von  Baurahmen steigt die Varroabelastung langsamer an. Mit dieser biologischen Methode kann die Milbenlast um bis zu 50% reduziert werden, ohne Behandlungsmittel  verwenden zu müssen.

In einer Woche baut ein Volk im Mai zwei leere Baurahmen aus

Co-Autorin: Angelika Leistikow

easyBeeBox

Unsere Meinung zur easyBeeBox

Ein leichtsinniges Versprechen!!!

Ohne jede Vorerfahrung und Schutzausrüstung mit der Bienenhaltung anfangen??

„Die einfache Handhabung der easyBeeBox ist die Möglichkeit für jeden ohne Vorerfahrung, Schutzausrüstung und mit nur wenig Zeit Bienen zu halten. So wird die Bienenhaltung für Familien und Berufstätige möglich, ohne Imkerei als volles Hobby auszuüben.“

Quelle: https://www.easybeebox.de/sofunktionierts/

Dabei erfordern die Bienen vom Halter, wie andere Haustiere ob Geflügel, Hund, Katze etc., eine gewisse Fürsorge.

Und ganz besonders unsere europäische Honigbiene, die seit Ende der siebziger Jahre mit der asiatischen Milbe Varroa destructor  konfrontiert ist. Die Bienenvölker können ohne die Pflege des Imkers wegen der Milbe nicht überleben. Das ist im Übrigen der Unterschied zwischen Halter und Imker.

Wer  helfen will,  befasst sich richtig mit einer Sache und nimmt sich die nötige Zeit!

Eine Bienenbeute, egal welcher Art, einfach aufzustellen, so wie einen Vogelkasten aufzuhängen, ist nicht möglich.

Man macht ja auch zuerst den Führerschein und fährt dann oder erst den Angelschein und darf dann angeln.

Also wieder etwas “Neues” auf dem Imkermarkt, scheint durchdacht zu sein und mit vielen Informationen bestückt, ist aber  im Grunde nichts anderes als andere Trogbeuten bzw. ein Großraummagazin,  dafür überteuert (299,– €) und suggeriert, ohne Vorkenntnisse könne jeder Bienen halten, wenn auf der Internetseite auch etwas versteckt empfohlen wird, sich für weitergehende Eingriffe ab dem 2. Jahr imkerliche Ratschläge zu holen.

Die vielen Informationen dürften  Laien überfordern, die ohne Fachwissen garnicht alle Zusammenhänge erkennen können.

Was haben wir nicht die letzten Jahre ansonsten schon gesehen: SchifferTree, Bienenkiste, Kugelbeute, 2016 FlowHive – Honig direkt aus der Beute zapfen!

In der Summe viel Lärm um Nichts!

Dabei gibt es hauptsächlich nur im deutschsprachigen Raum diese Beutenvielfalt. In der ganzen Welt wird hauptsächlich mit der Langstrothbeute gearbeitet. Im Übrigen werden in Summe die alternativen Beuten zusammen von nur 2% der Imker/ -innen verwendet.

Unser Hinweis: Erst informieren und mit erfahrenen Imkern sprechen, sich Grundkenntnisse zur Bienenhaltung und zur Bienenbiologie aneignen und dann überlegen.

Nach der Ausstrahlung der Sendung „Höhle der Löwen“ im TV und den direkten Reaktionen vieler Imker, wurde die Aussage von den Machern der easyBeeBox konkretisiert:

Der Einstieg in die Bienenhaltung ist „easy“? Keineswegs!

Quelle: https://www.easybeebox.de/der-einstieg-in-die-bienenhaltung-ist-easy-keineswegs/

Warum wurde denn nicht gleich auf die aufreißerische Aussage verzichtet?


Wer etwas für die Umwelt tun möchte, ohne viel Zeit investieren zu müssen, sollte etwas für die wirklich gefährdeten Bienenarten tun: Das sind die solitären Bienen und Wespen. (ca. 560 Arten in Deutschland) Und auch das geht nicht einfach mit einem Supermarkthotel, sondern so:

Siehe auch:

֍ Buch: Einfach imkern – Dr. Gerhard Liebig
֍ Deutsches Bienen-Journal: Beuten und Maße in Zahlen – März 2019 – Seite 13
֍ ADIZ • die biene • Imkerfreund Juli 2016 – Kugelbeute an Schulen
֍ Veröffentlichung des Veterinäramtes in Solingen:
https://www.solingen.de/de/dienstleistungen/39-bienenhaltung/

Co-Autorin: Angelika Leistikow

Hummelnistkästen

6 Hummelkästen stehen verteilt auf unserem Vereinsgelände. Mittlerweile ist einer der Kästen mit einer Baumhummelkönigin besetzt. Normalerweise nisten diese gerne in der Höhe, wie der Name es auch suggeriert.

Zum Beispiel gerne in Vogelhäuschen, in denen das Nistmaterial nicht entfernt wurde. Hummeln brauchen nämlich ein eingerichtetes „Wohnzimmer“. Aber auch gerne in der Dämmung von Hauswänden oder eben in leeren Baumhöhlen, die allerdings Nistmaterial enthalten müssen.

Baumhummeln sind etwas wehrhafter und stellen auch Wächterinnen an ihrem Flugloch auf. Bei Störungen können sie empfindlich reagieren.

Nistplatzsuchende Hummelköniginnen sind noch bis ca. in den ersten beiden Maiwochen zu sehen. Dann ist die Suche vorbei und die Völker entwickeln sich. Bei den Wiesenhummeln ist der Lebenszyklus allerdings spätestens im Juni wieder vorbei.

Autorin: Angelika Leistikow

Erdhummel
Erdhummel
error: Content is protected !!